Bienen Projekt Mitschwärmen

„Mitschwärmen!“

Projekt gegen das Bienensterben gestartet

Berlin, 03. Juli 2018. Die Berliner Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin, Ramona Pop und die Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter GmbH (BSG), Katrin Stary, starteten auf dem BSG-eigenen Landgut in Schönerlinde das Bienenschutzprogramm „Mitschwärmen!“. Symbolisch brachten sie dazu zwei aus Bronze gegossene Bienen an einem neu geschaffenen Bienenbiotop an.

Im Rahmen des Projekts „Mitschwärmen!“ werden auf den Flächen der BSG vielfältige Lebensräume für Bienen und andere Bestäuber entwickelt, da seit Jahren ein dramatischer Rückgang der Insektenpopulationen beobachtet wird. Ein Grund: Durch die industrielle Landwirtschaft und die Flächenversiegelung finden die Bestäuber nicht mehr genug Nahrung und Nistplätze. Dabei sind 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen auf die Blütenbesucher angewiesen.

„Obwohl sie selbst nur wenige Milligramm auf die Waage bringen, sind sie wirtschaftlich gesehen dennoch echte Schwergewichte: Honigbienen und Ihre wilden Schwestern leisten für den Erhalt der Artenvielfalt unbezahlbare Dienste. Rund Dreiviertel aller Feldfrüchte weltweit hängen von ihrer Arbeit ab. Bienen sind bei uns die wichtigsten Pflanzenbestäuber und tragen so erheblich zur Biodiversität bei. Ich freue mich, dass die landeseigenen Stadtgüter hier ein Projekt mit Vorbildcharakter zum Schutz der Bienen initiiert“, sagt Ramona Pop, die die Schirmherrschaft über dieses Projekt übernommen hat.

„Uns geht es darum, ganz konkret etwas für die Bienen zu tun, vor allem für die Wildbienen. Wir legen auf unseren Flächen im Berliner Umland Biotope an, die Bestäubern Nistmöglichkeiten und Nahrung bieten. Außerdem wollen wir andere zum Mitschwärmen anregen“, erläutert BSG-Geschäftsführerin Katrin Stary.

So sollen die Pächter der landwirtschaftlich genutzten BSG-Flächen für das Projekt gewonnen werden. Gezeigt werden soll, dass Landwirtschaft und Bestäuberschutz zusammengehen können. Außerdem werden Kooperationen mit Forschungsinstituten angestrebt, die wirksame Maßnahmen erforschen, um das Insektensterben zu stoppen.

Pressebilder

Download: Bild mit der rechten Maustaste anklicken, Option „Link speichern unter”.

  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!

…Natürlich gute Gründe für den Schutz der Bienen

„Wir wollen ganz konkret etwas tun!“

Mit dem Projekt „Mitschwärmen!“ engagiert sich die BERLINER STADTGÜTER GmbH für Wild- und Honigbienen sowie andere Bestäuber. Im Gespräch erklärt Katrin Stary, Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter GmbH, was sie dabei antreibt.

Mit dem Projekt „Mitschwärmen!“ wollen Sie etwas zum Schutz der Bestäuber beitragen. Wo setzt das Projekt an?

Katrin Stary: Uns geht es darum, ganz konkret etwas für die Bienen, vor allem für die Wildbienen, zu tun. Wir belassen es also nicht bei Appellen, sondern wir legen auf unseren Flächen im Berliner Umland Biotope an, die Bestäubern Nistmöglichkeiten und vielfältige Nahrung bieten. Außerdem wollen wir zum Mitschwärmen anregen.

Welche Partner wollen Sie gewinnen?

Katrin Stary: Zunächst sprechen wir die Pächter unserer landwirtschaftlichen Flächen an. Hier wollen wir gemeinsam zeigen, dass Landwirtschaft und Bestäuberschutz zusammengehen können. Außerdem arbeiten wir mit Forschungsinstituten zusammen und bieten Umweltbildungsprojekte an. Die Institute erforschen wirksame Maßnahmen, um dem Insektensterben entgegen zu wirken.

Wie kam es zu dem Projekt?

Katrin Stary: Die Idee stammt aus unserer Belegschaft. Ohne das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre ein solches Projekt nicht denkbar. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken. Realisierbar ist diese Idee, weil sie zu unserem Kerngeschäft passt.

Was meinen Sie damit?

Katrin Stary: Zu unserem Kerngeschäft gehören, neben der Vermietung und Verpachtung für Landwirtschaft oder erneuerbare Energien, auch sogenannte Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Das heißt: Werden Flächen für Siedlungsbau oder Verkehr in Anspruch genommen, kompensieren wir diese Eingriffe. Wir renaturieren, legen Hecken oder Blühstreifen an. So schaffen wir auf unseren Flächen in Brandenburg Naturoasen – und das in direkter Nachbarschaft zur Metropole Berlin.

 

Weiterführende Links:

Infos des NABU zu Hautflüglern

Tipps des NABU zum Bau von Nisthilfen

FG Hymenopterenschutz des NABU Berlin

Informationen über Wildbienen