AKTUELLES

Nachwuchs bei den Wasserbüffeln

Bei den Wasserbüffeln auf den Weideflächen an den Schönerlinder Teichen gibt es erneut Nachwuchs. Das Wasserbüffelkälbchen wurde am 4. September 2018 geboren und kann mit etwas Glück vom Löwenzahnpfad aus beobachtet werden. Schon im zarten Alter von vier Tagen unternahm das kleine „Büffelmädchen“ gemeinsam mit seiner Mutter und den Tanten den ersten Badeausflug. Die Wasserbüffelherde zählt nun vier Kälber und ist damit auf insgesamt elf Tiere angewachsen. Die drei älteren, im Januar geborenen Kälber sind Bullen. Die Wasserbüffel beweiden die Flächen zusammen mit 14 Konikstuten und ihren fünf Fohlen.

Die Schönerlinder Teiche stehen bereits seit 1997 unter Naturschutz. Vor über 100 Jahren zur Abwasser-Verrieselung angelegt, sind die Teiche heute Heimat vieler seltener Pflanzen- und Tierarten. Die Berliner Stadtgüter und das ZDF haben vor acht Jahren rund um die Teichlandschaft den nach der bekannten Kindersendung „Löwenzahn“ benannten Löwenzahnpfad angelegt. Von dem knapp vier Kilometer langen Naturlehrpfad aus kann man Wasserbüffel, Konikpferde und viele Wasservögel beobachten. Kindgerechte Schautafeln und spannende Erlebnisstationen vermitteln Wissenswertes über Natur und Landschaft.

Der Löwenzahnpfad ist ein lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie und ist vom S-Bahnhof Mühlenbeck-Mönchmühle der Linie S8 gut zu erreichen.

„Wir sehen uns als Partner der Entwicklung im Metropolenraum“

Wie kann eine Gesamtstrategie für den Metropolenraum aussehen, der die Interessen der Berliner und der Brandenburger gleichermaßen berücksichtigt? Danach fragte ein Stadtgespräch, das die Architektenkammer Berlin und der Tagesspiegel am 10. September in der Urania veranstalteten. Der Siedlungsstern sei ein Geschenk der durchaus wechselvollen Geschichte Berlins, sagte Jan Drews, Leiter der Gemeinsamen Landesplanung Berlin-Brandenburg. Heute böte er die große Chance, die Siedlungsstruktur der Metropolenregion CO2-arm weiterzuentwickeln. Katrin Stary, Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter, betonte, dass die Stadtgüter ihre Beiträge leisten, um die gemeinsamen Entwicklungsziele Berlins und Brandenburgs, die sich in der gemeinsamen Landesplanung manifestieren, zu unterstützen. Naturschutz und Erholung seien dabei wichtige Funktionen. Aber mit Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen auf ihren Flächen seien die Stadtgüter auch Partner der Siedlungsentwicklung, so Stary weiter. Um hier weitere Möglichkeiten zu schaffen, müsse aus ihrer Sicht das Thema der länderübergreifenden Kompensationsmöglichkeiten zeitnah angefasst werden. Mehr »

Der Siedlungsstern im Gemeinsamen Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg

Der „Siedlungsstern“ im Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg

Kornfeld und Beton

So beschreibt eine Reportage des RBB-Magazins „Zuhause in Berlin und Brandenburg zibb“ die Gegensätze an der Berliner Stadtgrenze. Eine Stadtkante, die wohl einmalig in Deutschland ist. Seit ihrer Gründung vor über 140 Jahren leisten die Stadtgüter wichtige Beiträge, um die Freiräume zwischen den Siedlungsachsen von Bebauung freizuhalten und die Landschaft qualitätsvoll zu entwickeln.

Aufsichtsrat vor Ort

Bei einer Rundfahrt im August machten sich Mitglieder des Aufsichtsrats vor Ort ein Bild von aktuellen Projekten der Berliner Stadtgüter. Auf den ehemaligen Rieselfeldflächen in Großbeeren wird heute saubere Energie gewonnen. Windräder, unter anderem der Berliner Stadtwerke, mit einer Gesamtleistung von 15,3 MW und eine große Fotovoltaik-Freiflächenanlage mit einer Spitzenleistung von 9,5 MWp liefern grünen Strom für die Hauptstadtregion.
Aber auch die großen Herausforderungen des Erbes aus den Zeiten der Rieselfeldbewirtschaftung waren ein wichtiges Thema. Durch eine nachhaltige Bewirtschaftung und ein wissenschaftliches Monitoring sichern die Berliner Stadtgüter die mit Schadstoffen belasteten Böden der ehemaligen Schlammtrockenplätze. Die nächste Station führte zu einem kleinen Ort außerhalb des Berliner Rings. Hier informierte sich der Aufsichtsrat über Szenarien zur dörflichen Innenentwicklung. Einige ehemalige Gutshöfe der Berliner Stadtgüter liegen seit den 90iger Jahren im Dornröschenschlaf. Die gewerbliche Nachnutzung und Modernisierung ehemaliger Hofgebäude war ein weiteres Thema.
Der – im Wortsinne – Höhepunkt war eine Fahrt mit einer Hebebühne bis auf Höhe von 27 Metern. Von dort oben konnten die Aufsichtsratsmitglieder den Blick über die märkische Landschaft und den Siethener See schweifen lassen.

„Mitschwärmen!“

Projekt gegen das Bienensterben gestartet

Berlin, 03. Juli 2018. Die Berliner Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin, Ramona Pop und die Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter GmbH (BSG), Katrin Stary, starteten auf dem BSG-eigenen Landgut in Schönerlinde das Bienenschutzprogramm „Mitschwärmen!“. Symbolisch brachten sie dazu zwei aus Bronze gegossene Bienen an einem neu geschaffenen Bienenbiotop an.

Im Rahmen des Projekts „Mitschwärmen!“ werden auf den Flächen der BSG vielfältige Lebensräume für Bienen und andere Bestäuber entwickelt, da seit Jahren ein dramatischer Rückgang der Insektenpopulationen beobachtet wird. Ein Grund: Durch die industrielle Landwirtschaft und die Flächenversiegelung finden die Bestäuber nicht mehr genug Nahrung und Nistplätze. Dabei sind 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen auf die Blütenbesucher angewiesen.

„Obwohl sie selbst nur wenige Milligramm auf die Waage bringen, sind sie wirtschaftlich gesehen dennoch echte Schwergewichte: Honigbienen und Ihre wilden Schwestern leisten für den Erhalt der Artenvielfalt unbezahlbare Dienste. Rund Dreiviertel aller Feldfrüchte weltweit hängen von ihrer Arbeit ab. Bienen sind bei uns die wichtigsten Pflanzenbestäuber und tragen so erheblich zur Biodiversität bei. Ich freue mich, dass die landeseigenen Stadtgüter hier ein Projekt mit Vorbildcharakter zum Schutz der Bienen initiiert“, sagt Ramona Pop, die die Schirmherrschaft über dieses Projekt übernommen hat.

„Uns geht es darum, ganz konkret etwas für die Bienen zu tun, vor allem für die Wildbienen. Wir legen auf unseren Flächen im Berliner Umland Biotope an, die Bestäubern Nistmöglichkeiten und Nahrung bieten. Außerdem wollen wir andere zum Mitschwärmen anregen“, erläutert BSG-Geschäftsführerin Katrin Stary.

So sollen die Pächter der landwirtschaftlich genutzten BSG-Flächen für das Projekt gewonnen werden. Gezeigt werden soll, dass Landwirtschaft und Bestäuberschutz zusammengehen können. Außerdem werden Kooperationen mit Forschungsinstituten angestrebt, die wirksame Maßnahmen erforschen, um das Insektensterben zu stoppen.

Pressebilder

Download: Bild mit der rechten Maustaste anklicken, Option „Link speichern unter”.

  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!
  • Mitschwärmen!

Umweltfestival 2018

In diesem Jahr haben wir, die Auszubildenden der Berliner Stadtgüter GmbH, mit großem Erfolg und viel Freude am Umweltfestival teilgenommen. Die Straße des 17. Juni verwandelte sich am 3. Juni 2018 wieder in eine ökologische Meile mit etwa 250 kreativen und ambitionierten Austellern, zu denen auch wir unseren Beitrag leisten wollten.
Am noch leicht regnerischen Morgen bauten wir unseren Stand auf und pünktlich zu Beginn um 11:00 Uhr kam die Sonne heraus. Wir waren gut vorbereitet. Als Bienenschutzmaßnahme haben wir die Idee umgesetzt, einen Pflanztopf mit Wachsfarben vor Ort bemalen zu lassen. Viele Kinder haben begeistert ihren eigenen Pflanztopf kreiert. Mit der passenden Erde und Samen, die später als blühende Pflanzen den Bienen helfen werden, konnten die Kleinen ihr Kunstwerk mit nach Hause nehmen.
Um mit möglichst vielen Besuchern in Kontakt zu kommen, haben wir unser Glücksrad aufgestellt. Für den erfolgreichen „Dreh“ gab es Kugelschreiber, Notizblöcke, ein Tütchen mit Blumensamen und mit Heliumgas gefüllte Luftballons. Als Hauptgewinn gab es die grüne Stadtgütertasche zu gewinnen. Die lange Schlange vor unserem neuen Stadtgüterpavillon nahm erst kurz vor Ende des Festivals ab.
Unser Sonnenblumenmaskottchen „Sunny“ war nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondert tat auch wieder sein Bestes und verteilte frische Bio-Äpfel an die Besucher.
So fanden viele Neugierige den Weg zu unserem Stand. Uns hat es viel Freude bereitet, die Fragen zu unserem Unternehmen und unseren Tätigkeiten zum Thema Natur und Umwelt zu beantworten. Kein Gas mehr in der Heliumflasche, kaum noch Preise für das Glücksrad und die leeren Apfelkisten zeugten von einem erfolgreichen Tag, der unseren Auszubildenden und allen Beteiligten unseres Unternehmens viel Spaß bereitet hat. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Berliner Stadtgüter GmbH unterstützt die Kampagne „Stadtbäume für Berlin“.

Gemeinsam mit Michael Thielke von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz pflanzte Katrin Stary, die Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter GmbH am 28. März in der Knesebeckstraße im Berliner Bezirk Charlottenburg einen neuen Stadtbaum. „Die Straßenbäume prägen das Stadtbild in Berlin. Sie spenden Schatten, verbessern die Luft und sind wichtig für das Stadtklima“, erklärt Katrin Stary.

Bereits seit Jahren gehört die Berliner Stadtgüter GmbH zu den Unterstützern der Stadtbaumkampagne. „Mit den Baumpflanzungen wollen wir Berlin ein Stückchen grüner machen“, sagt Katrin Stary. Nachhaltigkeit sei schließlich eines der Unternehmensziele. Wenn zum Beispiel Flächen durch Baumaßnahmen versiegelt werden, realisiert die Berliner Stadtgüter GmbH zum Ausgleich auf ihren Flächen im Berliner Umland ökologisch wirksame Maßnahmen. Naturnahe Landschaften, wie das Naturschutzgebiet „Schönerlinder Teiche“, sind so entstanden. Was liege da näher, als sich auch beim Stadtgrün zu engagieren, so Katrin Stary.

Rund 438.000 Bäume säumen die Berliner Straßen. Noch, denn vielen Bäumen geht es schlecht. Streusalz, Hundeurin, undichte Erdgasleitung und eingeschleppte Schädlinge setzen den Bäumen zu. Hinzu kommen Stürme wie „Xavier“, der im Oktober letzten Jahres tausende Berliner Bäume vernichtete.

Die 2012 vom Berliner Senat ins Leben gerufene Spendenkampagne „Stadtbäume für Berlin“ will den Verlust des Stadtgrüns stoppen. Zweimal im Jahr sammelt sie Geld, um neue Bäume anzupflanzen. In diesem Frühjahr werden insgesamt rund 640 zusätzliche Straßenbäume gepflanzt. Ab 1. Mai kann für die nächste Pflanzung im Herbst gespendet werden.
Jeder Betrag hilft. Sind 500 Euro zusammengekommen, kann ein neuer Baum gepflanzt werden, denn die restlichen 850 Euro gibt der Senat dazu, um die Pflanzung und die Pflege in den ersten Jahren zu finanzieren.

Katrin Stary appelliert: „Spenden Sie für neue Straßenbäume – es ist unsere Stadt!”

Mehr Infos und ein kurzer Film zum Thema auf der Seite der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK).

Potsdamer Umweltfest

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag, den 17. September, im Volkspark Potsdam das Potsdamer Umweltfest 2017 statt. Aus „natürlich guten Gründen“ durften wir als Berliner Stadtgüter GmbH bei diesem Ereignis nicht fehlen! Denn auch um Potsdam herum haben wir jede Menge Flächen, die wir unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte verwalten.

Unter dem Thema Artenschutz haben sich viele Unternehmen, Vereine oder Organisationen auf der Veranstaltung präsentiert. Die Auszubildenden und die Ausbildungsabsolventen vom Sommer 2017 der Berliner Stadtgüter GmbH haben den Besuchern des Umweltfests das Thema Schutz der Wildbienen näher gebracht. Mit den kleinen Gästen wurden über 100 Nisthilfen „to go“ für verschiedene Wildbienenarten gebaut. Besonders gefiel den kleinen Bastelfreunden das Arbeiten mit dem Lehm und das sie Ihr Werk mit nach Hause nehmen durften.

Unser Maskottchen Sunny war als Freund der Bienen natürlich auch mit dabei. Die übergroße Sonnenblume lockte durch Ihre freundliche große Gestalt sowie der Verteilung von saftigen regionalen Äpfeln, viele junge Besucher an.

Beim Glücksrad gab es auch dieses Mal wieder tolle Gewinne, unter anderem eine Wildbienen-Blumen-Saat-Mischung für den Garten.

Mit Freude und Engagement haben wir diesen Sonntag zu einem gelungenen Tag im Zeichen der Umwelt und vor allen des Artenschutzes gemacht und freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Umweltfest Potsdam 2017
Umweltfest Potsdam 2017
Umweltfest Potsdam 2017
Umweltfest Potsdam 2017
Umweltfest Potsdam 2017

GUTACHTACHTERAUSSCHUSS AUF FELDTAG!

Am 30. August 2017 trafen sich die Gutachterausschüsse der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming zu einer gemeinsamen Exkursion in Großbeeren. Ziel des Tages war es, bei der Besichtigung des Güterverkehrszentrums Großbeeren (GVZ) aktuelle Informationen auszutauschen und Eindrücke aus dem Immobilienmarktsegment „Gewerbe und Logistik“ zu erhalten. Als vorangestelltes Begleitprogramm lud die Geschäftsführerin der Berliner Stadtgüter GmbH Frau Katrin Stary, die Ausschüsse zu einer Besichtigung des „Denkmalpfades Großbeeren“ ein. Sie erläuterte, dass sich der Lehrpfad sowie große Teile des Güterverkehrszentrums auf ehemaligen Rieselfeldern befinden. Der Denkmalpfad führt an umfangreichen Ausgleichsmaßnahmen vorbei, die von der Berliner Stadtgüter GmbH angelegt wurden.

Nach einführenden Worten der Geschäftsführerin Frau Katrin Stary, ging es bei hochsommerlichen Temperaturen auf einen Rundgang durchs Rieselfeld. Hierbei erläuterte Herr Christian Sobioch (Mitarbeiter der Berliner Stadtgüter) anschaulich die Geschichte und Technik der Rieselfeldbewirtschaftung.

Mit dem Aufstieg auf das 7m hohe Standrohr der Rieselanlage, bekamen die Exkursionsteilnehmer einen Überblick über die weitflächige Rieselfeldanlage und einen Ausblick auf den nächsten Exkursionspunkt, das Güterverkehrszentrum Großbeeren.

Ein kleiner Imbiss mit Produkten von den Flächen der Berliner Stadtgüter GmbH und interessante Gespräche über die vielfältigen Geschäftsbereiche und Ziele unserer Gesellschaft rundeten den angenehmen Besuch ab.

Umweltfestival 2017

Am Sonntag, den 11. Juni 2017, war es wieder soweit: Das Umweltfestival fand auf der Straße des 17. Juni statt. Auch dieses Jahr nahm die Berliner Stadtgüter GmbH mit großer Begeisterung an dem faszinierenden Event teil. Das Umweltfestival ist die größte ökologische Erlebnismeile in Europa und bietet eine Vielzahl von Angeboten rund um das Thema Umwelt. Neben ca. 250 Ausstellern haben auch wir uns dort mit unseren Ideen und einem eigenen Stand erfolgreich präsentiert. Wir, die Azubis der Berliner Stadtgüter, haben alle gemeinschaftlich unsere Teilnahme vorbereitet und mit Engagement umgesetzt.

An unserem Stand konnten wir den interessierten Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten anbieten. Da sich bei uns alles um … natürlich gute Gründe! dreht, gehörte zu unseren Attraktionen ein selbstgestaltetes Glücksrad. Bei diesem und auch bei unserer „Fühl-Box“ gab es großen Besucherandrang. Der Inhalt der Box war nicht leicht zu ertasten. Besonders schwierig erwies sich das Erkennen der Rapssamen. Die Mühe lohnte sich, denn es gab wie auch beim Glücksrad tolle Gewinne. Unter anderem ein Wachstumstopf mit Samen für Zwergsonnenblumen. Das Besondere an dem Töpfchen ist, dass es in den Garten eingepflanzt werden kann, da es sich nach 2-3 Monaten zersetzt und als Nährstoff zu Verfügung steht.

Unser Maskottchen „Sunny“ war wie immer ein Blickfang und hat fleißig leckere Bio-Äpfel an die Besucher verteilt.

Für uns Auszubildende des ersten und zweiten Ausbildungsjahres war das Umweltfestival das erste große Projekt im Rahmen der öffentlichen Darstellung der Berliner Stadtgüter GmbH. Wir konnten besonders viel lernen. Vor allem organisatorische und kommunikative Fähigkeiten konnten durch die selbstständige Planung und Umsetzung sowie vieler Gespräche mit den Besuchern verbessert werden.

Es war ein erfolgreicher und besonders schöner Tag für uns, wir haben die etwas andere Arbeit außerhalb des üblichen Büroalltages sehr genossen.

Umweltfestival 2017
Umweltfestival 2017
Umweltfestival 2017
Umweltfestival 2017
Umweltfestival 2017

 


Entdeckerreise für Kinder »

Entdeckerreise für Kinder

Führung entlang des Löwenzahnpfades

Der Löwenzahnpfad auf Grundstücken der Berliner Stadtgüter GmbH befindet sich nördlich von Berlin im Naturpark Barnim, rund um die Schönerlinder Teiche und bietet Naturerlebnisse der besonderen Art. Auf dem circa 4 km langen Rundweg sind neben der einzigartigen Natur auch viele spannende Entdeckungen garantiert.

Am 26.10.2016 führten Mitarbeiter der Berliner Stadtgüter die Kinder der Kita „Schneckenhaus” aus Zühlsdorf auf eine Entdeckungsreise entlang des Löwenzahnpfades. An diesem anfangs stark nebligen, jedoch buntgefärbten Herbsttag konnten wir gemeinsam die Natur dieses wunderbaren Naturschutzgebietes erkunden. Mit viel Spiel und Spaß wurde den Kindern vielerlei Wissenswertes über diese Landschaft und ihre Bewohner vermittelt. Zur Unterstützung dienten dabei die zahlreichen Erlebnisstationen entlang des Pfades.
Themenschwerpunkte dieser Führung waren unter anderem, den Kindern die Bedeutung von Naturschutzgebieten näher zu bringen, die Lebensweise und Bedeutung von Bienen für die Natur zu erklären und die Kinder über tierische Landschaftspfleger und deren Bedeutung aufzuklären. Neugierig erlebten sie, welche wichtigen Funktionen „Hecken“ erfüllen und das diese eine enorme Artenvielfalt an Flora und Fauna beherbergen.

Höhepunkte für die Kinder war die auf dem Gelände zu beobachtende Artenvielfalt, wie wildlebende Konikpferde und Wasserbüffel, verschiedene Vögel, wie Reiher, Schwäne, Gänse, Kraniche und viele mehr. Sogar eine Ratte konnte am Wegesrand entdeckt werden.

Zurückblickend konnten die Kinder auf der circa 4 stündigen Wanderung viele verschiedene Naturerlebnisse entdecken und somit die Natur näher kennen lernen. Die Kinder haben sich an diesem Tag sehr gefreut und konnten einmal praxisnahen Unterricht erleben. Wir werden zukünftig diese Art der Vermittlung von Wissen aus der Natur und Umwelt für Kinder und Jugendliche weiter anbieten und fördern.


STARKE TEAMLEISTUNG BEIM DRACHENBOOTRENNEN! »

STARKE TEAMLEISTUNG BEIM DRACHENBOOTRENNEN!

Am Samstag, den 9. Juli 2016, paddelten die Stadtgutpaddler gegen 14 Teams beim 5. Kaiserin-Augusta-Drachenbootrennen auf der Spree um die Wette. Bei sommerlicher Atmosphäre und guter Laune versammelten sich die Stadtgutpaddler und ihre Familien am CAPRIVI im Bezirk Charlottenburg- Wilmersdorf.

Mit Hilfe eines ehemaligen Kollegen als Spitzentrainer, gegenseitigen Rückenmassagen und einer grandiosen Unterstützung seitens der Zuschauer bestritten wir als Team die beiden Vorläufe. Durch eine starke Leistung aller Stadtgutpaddler gelang schließlich sogar der Einzug in die finale Runde.

Mit voller Konzentration und einem spürbarem Teamgeist belegten die Berliner Stadtgüter am Ende einen ehrenvollen fünften Platz!

Insgesamt war es ein rundum gelungener und erfolgreicher Tag. Wir freuen uns auch zukünftig an weiteren Drachenbootrennen teilzunehmen – im September finden Sie uns deswegen schon wieder an der Oberbaumbrücke!

Drachenbootrennen
Drachenbootrennen
Drachenbootrennen
Drachenbootrennen
Drachenbootrennen


REFUGEES WELCOME! - FREIWILLIGENINITIATIVE WIKIWOODS BIETET DIE LANDSCHAFTSWERKSTATT AUF DEN FLÄCHEN DER BERLINER STADTGÜTER DIESES JAHR FÜR FLÜCHTLINGE AN »

REFUGEES WELCOME! – FREIWILLIGENINITIATIVE WIKIWOODS BIETET DIE LANDSCHAFTSWERKSTATT AUF DEN FLÄCHEN DER BERLINER STADTGÜTER DIESES JAHR FÜR FLÜCHTLINGE AN

Auch in diesem Jahr bot Wikiwoods Baumschnittseminare auf unseren Flächen am Denkmalpfad in Großbeeren an.

Rund 800 Obstbäume haben die Berliner Stadtgüter seit 2001 auf den Rieselfeldern Großbeeren gepflanzt. Seit 2011 verbindet die Freiwilligeninitiative Wikiwoods die Pflege eines Teils dieser Obstbäume mit ehrenamtlicher Umweltbildung. Die Teilnehmer der sog. Landschaftswerkstatt Großbeeren sind mal Studenten, mal Familien mit Kindern und in diesem Frühjahr Flüchtlinge.

Die Veranstaltung, die in der Regel an sechs aufeinander folgenden Montagen stattfindet, steht aber auch jedem anderen Interessierten offen.

Am Montag, den 11.04.2016 kamen Menschen aus Syrien, Großbritannien, Pakistan, Afghanistan, den USA sowie aus der Stadt Großbeeren und Berlin zusammen und tauschten sich trotz unterschiedlichster Erfahrungswerte und kleinerer Sprachbarrieren angeregt über die unterschiedlichen handwerklichen Techniken im Baumschnitt aus. Im Anschluss wurden einige Bäume mit Schnittmaßnahmen verjüngt, damit der Blütenreichtum und der Ernteertrag gesteigert werden.

Unsere Geschäftsführerin Frau Katrin Stary nutzte diese Gelegenheit mit viel Einsatz und Freude auf dem Denkmalpfad eine Lücke in der Obstbaumallee mit einem Gravensteiner Apfelbaum, einer sehr wohlschmeckenden alten Sorte, zu füllen.

Die Berliner Stadtgüter stellen gern ihre Flächen am Denkmalpfad für die Seminare zur Verfügung und haben sich auch in diesem Jahr mit einer kleinen Spende für den Kauf von Werkzeugen beteiligt.

Die Berliner Stadtgüter begrüßen diese Integrationsmaßnahme besonderer Art.


GESCHÄFTSFÜHRERIN, FRAU KATRIN STARY »

GESCHÄFTSFÜHRERIN, FRAU KATRIN STARY

Am 16.07.2015 wurde Frau Katrin Stary vom Aufsichtsrat der Berliner Stadtgüter GmbH einstimmig zur alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführerin bestellt. Die Handelsregistereintragung ist am 31.07.2015 erfolgt.

Zugleich ist Herr Peter Hecktor nach 15 Jahren erfolgreicher Tätigkeit aus der Geschäftsführung des Unternehmens ausgeschieden und widmet sich neuen Aufgaben. Wir danken Herrn Hecktor auch an dieser Stelle für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

An der Rechtsgrundlage der Zusammenarbeit ändert sich nichts; bestehende Verträge und Vereinbarungen bleiben vom Geschäftsführerwechsel unberührt.

Frau Katrin Stary wird die Geschäfte der Berliner Stadtgüter GmbH in bewährter Weise weiterführen und freut sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.


UMWELTFESTIVAL 2015 »

Umweltfestival 2015

Am Sonntag, den 14.06.2015 hat auf der Straße des 17. Juni zum 20. Mal das Umweltfestival, die europaweit größte ökologische Erlebnismeile, stattgefunden.

Zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule haben ca. 200 Aussteller ihre Produkte zum Thema Umwelt über 100.000 interessierten Besuchern näher bringen können. Bei bunter Musik, Diskussionsforen und leckerem Essen, bot das Festival die Möglichkeit, sich über Energieeinsparung, umweltfreundliche Fortbewegungsmittel und eine bessere Lebensqualität zu informieren.

Auch wir, die Berliner Stadtgüter, haben uns mit viel Engagement und Freude an diesem Umweltfestival beteiligt. Die Vorbereitung, Organisation und Umsetzung für die Teilnahme mit einem eigenen Stand, wurde mit großer Begeisterung, Kreativität und Einsatzbereitschaft durch die Auszubildenden der Berliner Stadtgüter GmbH realisiert.

Die Besucher der Erlebnismeile konnten sich an unserem Stand mit Informationsflyern, Bildschirm-Präsentationen und im persönlichen Gespräch einen aktuellen Eindruck über unser Unternehmen machen und gleichzeitig unsere ökologischen Projekte näher kennenlernen.

Große Begeisterung, vor allem bei den Kindern, brachte dabei unser neues Maskottchen in Form einer froh lachenden Sonnenblume ein. Interessierte Besucher, Touristen und Berliner ließen sich freudig mit der strahlenden Sonnenblume ablichten und durften sich noch einen Bio-Apfel aus unserer Stadtgütertragetasche herausnehmen.

Ein Familien-Highlight war auch die Aktion Kinderschminken. Während die Kinder sich von uns zum Schmetterling, Marienkäfer oder zu einer Sonnenblume bemalen ließen, übten sich die Eltern beim Raten an der Blackbox oder informierten sich über unsere laufende Ausstellung -140 Jahre Stadtgüter-, die zurzeit im Wassermuseum in Friedrichshagen besichtigt werden kann.

Mit einem selbsterstellten Memory-Spiel und grünen Luftballons aus Naturkautschuk war für jeden ein buntes Programm an unserem Stand geboten.

Das Umweltfestival erfüllt den guten Zweck, einen Blick in die Zukunft zu werfen, um sich für einen nachhaltigeren und besseren Umgang mit der Welt entscheiden zu können. Wir haben mit der Teilnahme an diesem Festival dazu beigetragen können, Besucher darüber zu informieren, wie wir die Welt umweltfreundlicher gestalten können.

Umweltfest 2015
Umweltfest 2015
Umweltfest 2015
Umweltfest 2015
Umweltfest 2015


ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG EINER NEUEN FREIFLÄCHEN-PHOTOVOLTAIKANLAGE IN GROßBEEREN »

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG EINER NEUEN FREIFLÄCHEN-PHOTOVOLTAIKANLAGE IN GROßBEEREN

Am 16.04.2015 haben wir Auszubildenden der Berliner Stadtgüter GmbH an der Eröffnungsveranstaltung zur neuen Freiflächen-Photovoltaikanlage in Großbeeren teilgenommen.
Die Berliner Stadtgüter GmbH hatte eine Fläche von insgesamt ca. 34 ha für die Anlage bereitgestellt, wovon ca. 17 ha für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu Verfügung stehen.

In der Pressekonferenz informierten der Geschäftsführer der Berliner Stadtgüter GmbH Herr Hecktor, der Bürgermeister von Großbeeren Herr Ahlgrimm und F&S solar concept Mitarbeiter Herr Wabra uns über wesentliche Daten dieses interessanten Projektes.
Der Solarpark, der auf ehemaligen Rieselfeldern errichtet wurde bringt eine Leistung von 9,5 Megawatt rechnerisch können ca. 4.000 Berliner Haushalte mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 2.300 kWh pro Jahr mit Strom versorgt werden.

Nach der Pressekonferenz hatten wir die Möglichkeit mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen zur Solaranlage mit zu fahren, um uns die fertiggestellte Solaranlage anzuschauen.
Herr Sebastian Piel, von F&S solar erklärte anschaulich die Bauphase, Funktionsweise und Kosten.

Wir haben die Chance genutzt, um spannende und interessante Informationen zu erhalten, die auch für unsere berufliche Zukunft relevant sein werden.

Alles in allem war es eine faszinierende und lehrreiche Veranstaltung. Wir freuen uns auf weitere Projekte.

Die Auszubildenden der Berliner Stadtgüter


STADTBAUMKAMPAGNE 2014 »

STADTBAUMKAMPAGNE

Berliner Stadtgüter unterstützen die Berliner Stadtbaumkampagne
Die Berliner Stadtgüter GmbH spendete 10 Bäume für die Kampagne „Straßenbäume für Berlin“. Staatssekretär Christian Gaebler pflanzte einen davon gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Berliner Stadtgüter GmbH, Herrn Peter Hecktor. Der pflaumenblättrige Weißdorn (Crataegus prunifolia) steht nun seit Dienstag, den 9. Dezember 2014 in der Friedrichshainer Bänschstraße.

Mit der Baumpflanzung in Friedrichshain geben die Stadtgüter ein “Stück grün” an die Stadt zurück, denn sonst ist ihre Aufgabe unter anderem der Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft im Umland Berlins auf den Flächen der Berliner Stadtgüter.
Da die Bäume vor allem für die zukünftigen Generationen von Nutzen sein werden, wie Staatssekretär Gaebler anmerkte, brachten die Berliner Stadtgüter Auszubildende zur Pflanzaktion mit.

Um dem Verlust an Straßenbäumen der vergangenen Jahre entgegenzuwirken, sollen durch die Spendenkampagne „Stadtbäume für Berlin“ von 2012 bis 2017 bis zu 10.000 Bäume an Berlins Straßen gepflanzt werden. An diesem Ziel arbeiten die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und die Bezirke zusammen. Zusätzlich zu den bislang rund 3.000 gepflanzten Straßenbäumen sind für den nächsten Frühling weitere ca. 600 Bäumen vorgesehen.

Damit möglichst viele Bäume im Rahmen der Kampagne gepflanzt werden können, appelliert Staatssekretär Gaebler (Aufsichtsratsmitglied der Berliner Stadtgüter GmbH), für Straßenbäume zu spenden. Die ab Frühjahr 2015 zu bepflanzenden Standorte sind im Internet einzusehen.

Mitmachen kann jeder Bürger. Die Spenden werden gesammelt und sobald der erforderliche Betrag von 500 Euro zusammen kommt, wird der Baum gepflanzt. Wer mindestens 500 Euro spendet, kann sich sogar aus den zur Verfügung stehenden Standorten seinen Pflanzplatz aussuchen und der Baum erhält ein Schild mit dem Namen des Spenders (wenn gewünscht).

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt freut sich sehr über diese Spenden für Berliner Straßenbäume und gibt die Differenz für Kosten einer Pflanzung hinzu.

Informationen zur Stadtbaum-Kampagne: www.berlin.de/stadtbaum
Hotline der Stadtbaum-Kampagne: 030 / 9025-1234 oder stadtbaum@senstadtum.berlin.de
Spendenkonto der Stadtbaum-Kampagne:
Empfänger: Landeshauptkasse Berlin
IBAN: DE13100500000193333333
BIC: BELADEBEXXX
Berliner Sparkasse